Tanzsporttrainer… > News > Fachartikel > Core Stability meet…

 

Core Stability meets Fascial Bodywork

In den letzten Jahren steht das muskuläre Bindegewebe (die Faszien) sowie das Training der Tiefenmuskulatur des Rumpfes (Core Training) zur Stabilisierung der (Wirbel-) Gelenke im Fokus des Gesundheits-,Rehabilitations- und Leistungssports, sowie in der (sportlichen) Alltagsbewegung im Fokus .

Die Erkenntnisse, dass das Training nur einzelner Muskeln unfunktionell ist, besteht nun schon viele Jahre. Ziel ist es in sog. Muskelschlingen, also in komplexen gelenkübergreifenden Muskelgruppen, den myofaszialen Ketten, zu trainieren.

Verfechter der Core Theorie, als wesentliches Bestandteil des funktionellen Trainings, gehen davon aus, dass nur über eine stabile Rumpfmuskulatur und der dazugehörigen Faszienleit-bahnen, effektiv Kraft auf die Extremitäten und damit auf die gesamte aktivierte Muskelkette übertragen werden kann.

Die Ursprünge des funktionellen-Trainings (und damit des Core-Trainings) sind bereits in den 80er Jahren im therapeutischen bzw. Rehabilitaionsbereich zu suchen z.B.: Susanne Klein-Vogelbach (Schweiz). Darüber hinaus wurde Functional Training in den USA schon lange Zeit erfolgreich im Leistungssport eingesetzt.

Marc Verstegen war einer der ersten, der zu diesem Thema 1996 ein neues Trainingskonzept namens „Core-Training“ entwickelte. Er erklärt: „Der Rumpf ist Ursprung einer jeden Bewegung und die Arme und Beine rotieren um diesen.“

Muskeln und Faszien sind nicht getrennt trainierbar (myofasziale Strukturen). Daher beinhaltet jedes Muskeltraining auch ein Training der bindegewebigen Muskelhüllen und umgekehrt. Die Muskulatur soll so in erster Linie nicht wachsen, sondern leistungsstärker werden mit Übungen unter der Berücksichtigung der oberflächlichen Faszienzugbahnen (T. Myers), die nicht nur einzelne Muskeln, sondern den Bauch, Rücken, deren Tiefen-muskulatur sowie gesamte Muskelschlingen trainieren Elastizität, Flexibilität, aber auch Stabilität sind Trainingsziele sowie eine Verbesserung der Körperwahrnehmung, der Atemtechnik und das Lösen von Verspannungen.

Wer die Techniken des Faszien- und Core Stability Trainings beherzigt, kann u.a.

• seine Leistungsfähigkeit steigern
• Bewegungsmuster optimieren
• den Körper fit halten
• (Rücken-) Beschwerden vorbeugen
• die Haltung verbessern
• die Körperkontur spür- und sichtbar straffen und insgesamt zu einer
• besseren Körperwahrnehmung und Emodiment finden.