Tanzsporttrainer… > News > Fachartikel > Magic Feet – Eine…

 

Magic Feet – Eine medizinische Betrachtung von Jordi Mayral

Mit diesem Papier möchte ich Tänzern, Trainern und Wertungsrichtern im Tanzsport Informationen zu Füßen und ihren verschiedenen Ausprägungen zukommen lassen. Dabei werde ich darauf eingehen, woher Fußprobleme und -dysbalancen beim Tanzen kommen können.

Für jeden Tänzer ist es von höchster Bedeutung, die Rolle der Füße beim Tanzen Wert zu schätzen. Sie sind unser Kontaktpunkt zum Boden und das Körperteil, mit dem wir uns darauf bewegen.

Der Druck, den wir auf den Boden mit unseren Füßen ausüben, entspricht dem, den wir entgegengesetzt empfangen (Delpech’s Law). Daher ist eine korrekte Platzierung und Nutzung unserer Füße essentiell für eine Gesunderhaltung unserer Knochen- und Bänderstrukturen. Dies führt nicht nur zu einer besseren Körperhaltung („posture“) und besserer Bewegung, sondern hilft insbesondere künftige Verletzungen zu vermeiden.

Nicht alle Füße sind gleich. Die Unterschiede liegen vor allem in der Länge der Knochen sowie deren Positionierung in der Sagittal-, Frontal- und Horizontalebene.

Unsere Füße und Hüften hängen in Bezug auf ihre Positionierung sehr eng zusammen: Wenn wir laufen, richtet sich die Stellung der Hüften nach der Stellung der Füße. Laufen wir mit ausgedrehten Füßen, werden auch die Hüften ausgedreht sein. Laufen wir mit eingedrehten Füßen, werden die Hüften einwärts rotiert sein.

Der Mensch hat eine natürliche Tendenz, die Hüften zu bewegen. Dies macht es leichter für uns in den Standardtänzen (wo die Füße parallel zueinander geführt werden) sowie den Lateintänzen (wo die Füße 15 Grad auswärts gedreht sind).

Nur ein kleiner Gedanke, bevor wir fortfahren:

Wie oft haben uns unsere Tanzsporttrainer mit einwärts gedrehten Füßen in Standard oder mit auswärts gedrehten Füßen in Latein arbeiten lassen? Wie oft haben sie uns angewiesen, die Füße zu öffnen oder zu schließen? Wie oft haben sie uns aufgefordert, den Körper zu strecken? Wie oft haben sie uns gebeten, unser Becken zurück zu kippen?

Da unser gesamter Körper mit den Füßen und ihrer Stellung zusammen hängt, ist dieser Prozess heute als „postural education“ (Haltungstraining) bekannt. Diese Übungen helfen uns, besser zu stehen, leichter zu tanzen und Verletzungen zu vermeiden.

ZUSAMMENFASSUNG

Wie wir unseren Körper positionieren, hängt davon ab, wie wir unsere Füße auf dem Boden platzieren.