Tanzsporttrainer… > News > Fachartikel > Magic Feet – Eine…

 

Magic Feet – Eine medizinische Betrachtung von Jordi Mayral

Fehlstellungen der Füße (in der Horizontalebene):
  • Pes abductus (ABD) oder auswärts gedrehter Fuß mit einer Wölbung des Mittelfußes und der Zehen nach außen (Abduktionsstellung).
  • Pes adductus (ADD) oder einwärts gedrehter Fuß (sog. “Sichelfuß”).Diese Fehlstellung tritt oft auch beidseitig auf. Es handelt sich um eine verstärkte Wölbung des Mittelfußes und der Zehen nach innen (Adduktionsstellung).
Einwärts und auswärts gedrehte Füsse

Einwärts und auswärts gedrehte Füsse

Allgemein gilt, dass wir leicht auswärts gedrehte Füße habe (Pes abductus); d.h. unsere Füße zeigen nach außen. Damit einher geht die Tendenz, die Hüften nach vorne zu schieben (Retroversion des Beckens). Bei Menschen, deren Füße nach innen zeigen (Pes adductus), wird das Becken nach hinten genommen (Anteversion).

Nehmen wir beispielsweise Latein-Tänzer. Bei ihnen ist die Veranlagung / Neigung stark ausgeprägt, die Füße in einem 15 Grad-Winkel auswärts zu drehen, um eine bessere Balance und eine bessere Bewegung zu bekommen. Standardtänzer hingegen stellen wegen der dadurch leichter möglichen Koordination zwischen Partner und Partnerin ihre Füße eher parallel.

Fehlstellungen der Füße (in der Frontalebene)
Fuss Verdrehungen

Fuss Verdrehungen (der Fuss wird jeweils von hinten betrachtet)

Varus und Valgus Hinterfuß
Hier sprechen wir von auswärts oder einwärts Abweichungen des Calcaneus (Fersenbein).

Ein Valgus Hinterfuß liegt vor, when das Fernsenbein nach außen abweicht und einen Flachen Fuß verursacht. Umgekehrt liegt ein Varus Hinterfuß vor, wenn das Fersenbein nach innen abweicht.

Ein Valgus Hinterfuß kann mit einem um 1 Zoll (=2,5 cm) erhöhten Absatz besser werden. Daher sagt man auch, dass sich der Valgus Hinterfuß eher für eine gute Körperhaltung in den Latein- als in den Standardtänzen eignet.

Fehlstellungen der Füße (in der Sagittalebene)

Talus und Equinus Fuß

Wenn das Körpergewicht zu stark auf der Ferse liegt, spricht man vom Talus Fuß. Andererseits spricht man vom Equinus Fuß („Spitzfuß“), wenn das Körpergewicht zu stark über dem Vorfuß getragen wird und die Ferse beim Gehen kaum / nicht aufgesetzt werden kann. Dieser wird häufig durch eine Verkürzung der rückwärtigen Beinmuskulatur begünstigt oder sogar verursacht.